Stammersdorfer Weintage mit „Fränkischer Krone“ 

 

Wer das Mitteilungsblatt des Vorjahres gelesen hat, wird auch die große Reportage der Reise des MGV nach Coburg gesehen haben. Das Treffen mit der Chorvereinigung „Fränkische Krone“ war auch für unsere Sangesbrüder aus Coburg sehr beeindruckend.

Man hat die Reisepläne für das Jahr 2006 (es war eine Reise nach Rom geplant) kurzfristig geändert und ist zu einem Gegenbesuch beim MGV nach Stammersdorf gekommen. Die Anmeldungen für diese Reise waren so umfangreich, dass man schließlich mit 127 Personen in 3 Bussen rechnen musste. Wohin mit 127 Personen ? Schließlich fanden wir in Stockerau 2 Hotels, die nicht weit von einander entfernt waren und die diese Personenzahl aufnehmen konnten.

Zu welchem Datum sollte nun dieses Treffen stattfinden. Der Wunsch aus Coburg war die 2. Augusthälfte. Warum nicht dann gleich zu den Stammersdorfer Weintagen ? Gesagt, getan, als Datum wurde der 25. und 26. August fixiert.

Die Organisationsmaschinerie unseres Vereines begann auf Hochtouren zu laufen. Dann war es so weit! Am 25. August um ca. 17 Uhr sollten die 3 Busse in Stockerau eintreffen. Obmann Lutz Dangl und Sgbr. Erich Kiener, bereits in Sängeruniform empfingen unsere Gäste bei Ihren Hotels. Die Zimmer wurden bezogen und bereits nach 18 Uhr waren alle bereit nach Stammersdorf zu kommen.

Der Abend des 25. war ein Freitag – Abend und es sollte ein Treffen unserer Gäste mit dem MGV im Pfarrhof stattfinden. Wenn zwei Gesangvereine zusammen kommen, darf natürlich ein musikalisches Programm nicht fehlen. Der Wettergott war uns auch gut gesinnt, denn der Abend war zwar kühl, aber klar und schön.

Um 19 Uhr wurden unsere deutschen Gäste in den Pfarrhof geführt und von den dort bereits versammelten Sängern mit einem musikalischem „seid uns gegrüßt“ empfangen. Für das leibliche Wohl war mit Essen und Trinken bestens gesorgt. Die Stimmen wurden mit Bier geschmiert und so konnten die Gesangsvorträge beginnen. Zuerst die Coburger, dann MGV – Pause- Coburger und schließlich MGV. Es war ein rauschendes Fest der Stimmen. Die Mannen aus Coburg glänzten mit ihren klassischen Chören, wobei Chormeister Walter Schwab seine wunderbare Stimme auch solistisch erklingen ließ. Unser Chormeister Dr. Pock setzte natürlich auf seine Bearbeitungen von volkstümlichen Melodien und auch modernen Jazznummern. Bei der „Patrona Bavarie“ wurden alle verfügbaren Lichter im Pfarrhof geschwenkt. Es war ein rauschender Gesangabend!! Doch bei einem Stadtbesuch muss auch ein Kulturprogramm durchgezogen werden. 

Am Samstag den 26. standen die Coburger bereits um 9 Uhr geschlossen bereit, um einen kleinen Ausflug in die Wiener Innenstadt zu unternehmen. Drei Sgbr. Robert Nebel, Reinhold Weyrich und Erich Kiener führten jeweils die Insassen eines Autobusses in die Innenstadt. Die Routen der einzelnen Gruppen wurden waren verschieden gewählt, so dass jeder ein anderes Eckchen der Innenstadt kennen gelernt hat. Um 13 Uhr war Treffpunkt im Schweizerhaus, wo man sich für den Nachmittag stärken konnte.

Nach einer kurzen Restaurierung im Hotel waren unsere Coburger Freunde um 17 Uhr wieder in Stammersdorf gestellt, um bei der Eröffnung der Stammersdorfer Weintage zu singen. Bei der Eröffnung war politische Prominenz reichlich vertreten (es war ja Wahljahr). Es war sogar schwierig die 65 Sänger der Coburger richtig zu platzieren – so eng war der Platz geworden. Doch schließlich hat alle das musikalische „Weinland“ auf die Weintage so richtig eingestimmt. Gruppenweise hat man sich bei den verschiedenen Heurigen niedergelassen. Unsere jüngsten Chormitglieder haben zusammen mit Sgbr. Leo Haider eine mobile Labestation organisiert. Sie waren mit Leiterwagen, Tisch, Gläser und Wein unterwegs. Bei der Station oberhalb der Stammerdorfer „Heiligengruppe“ fanden sich nun die Coburger „Fränkische Krone“ und der Stammersdorfer MGV zu einem gemeinsamen Platzkonzert ein. Ich glaube jeder der dieses Singen miterlebt hat, wird es so bald nicht vergessen. Fast 100 Sänger haben sich sogar gegen Blaskapelle und Elektronikmusik behaupten können. Beim Heurigen Sammer traf man ein letztes Mal zusammen, die Chorvereinigung „Fränkische Krone“ und der Stammersdorfer MGV. Es erklangen nochmals gemeinsame Lieder, es wurde zum Abschied gesungen und schweren Herzens trennte man sich endlich. Die Coburger mussten noch nach Stockerau fahren und nächsten Tag standen Ihnen 700 Kilometer Heimfahrt bevor.

Der MGV hatte noch ein umfangreiches Programm bei diversen Heurigen zu erledigen. Doch allen werden diese zwei Tage ein unvergessliches Erlebnis bleiben. Hoffentlich gibt es bald ein Wiedersehen in Deutschland!!!!!